Eine Woche sturmfrei

Diese Woche war meine Frau bei Ihrer Familie in der „alten“ Heimat.

Ich hingegen bin hier zu Hause da ich keinen Urlaub in den Ferien genommen hatte. Die Zeit alleine habe ich genutzt um viel Zeit im Garten zu verbringen. Abends bin ich meist erst später als üblich nach Hause gekommen und habe etwas gegessen, in die ferne gesehen und bin schlafen gegangen.

Gestern Abend war Eishockey angesagt, das Spiel war nicht wirklich gut, aber die Zeit mit den anderen Männern war top.

Heute kommen meine Frau und die Kinder wieder nach Hause und ich bin froh wenn sie endlich wieder da sind. Ich habe sie alle ganz schön vermisst.

Teile diesen Beitrag auf ...

Unterzeichnet

Am letzten Samstag habe ich den Pachtvertrag für unseren Garten unterzeichnet.

Der Garten umfasst eine Grundfläche von 270 qm, und hat eine gemauerte Laube. Der Altpächter ist im Januar verstorben, weshalb im Garten nicht mehr viel gemacht wurde.

Deswegen sind wir am Samstag und am Sonntag erstmal hingegegangen und haben die Laube ausgeräumt. Währenddessen hat meine Frau einen kleinen Rundgang durch unseren Garten gemacht und alle sauf Video aufgezeichnet.

Das ausräumen war ein ganzes SStück Arbeit aber im Garten selber haben wir nicht so viel zu tun. Wir müssen die Pflanzen nur wieder in Fom bringen bzw. für den anstehenden Winter zurück schneiden. Den Rest den wir im Haus verändern möchten können wir auch noch zu einem späteren Zeitpunkt, zum Beispiel im Winter machen.

Gestern habe ich den angefallenen Müll und den bisher angefallenen Grünschnitt zur örtlichen Müllstelle gebracht. Ich bin froh das es hier die Möglichkeit gibt den Sperrmüll und den Grünschnitt kostenlos abzugeben.

Teile diesen Beitrag auf ...

Balkongemüse geupgradet

Wir werden Kleingärtner!

Im letzte Jahr haben wir uns im Kleingartenverein in dem unsere Nachbarn einen Kleingarten haben für einen Garten beworben. trotz wiederholter Erinnerungen hörten wir nichts mehr von dort.

Anfang diesen Jahres schrieb ich nochmals eine Mail und erhielt als Antwort endlich den Bewerberbogen zurück den ich ausgefüllt und mit Fotos unseres Balkons versehen an den Verein zurück sendete. Ab da war dann wieder Sendepause. Keine Rückmeldung das die Mail angekommen ist oder sonst was. Wir mussten uns anscheinend weiter in Geduld üben.

Anfang dieser Woche klingelt mittags mein Handy, es wurd emir eine unbekannte Nummer angezeigt. Ich hob ab und war überrascht wen ich am anderen Ende hatte. Es war die zweite Vorsitzende des Kleingartenvereins die mich zu einem Besichtigungstermin in einem Garten einlud der abzugeben sei. Ich war baff und machte mit Ihr einen Termin aus.

Ich fragte welcher Garten es sei um vielleicht schon vorher mal dort gucken zu gehen. Wir kennen die Anlage von vorherigen Besuchen und wussten ungefähr wo der Garten ist. Wir gingen einfach mal gucken. Sehen konnten wir nicht viel da die Hecke relativ hoch ist aber ein bisschen ging.

Wir freuten uns auf den Besichtigungstermin. Am Mittwoch klingelte wieder mein Handy, es war wieder die „fremde“ Nummer.

Ich ging dran und wurde gefragt ob wir den Termin nicht vorziehen könnten, natürlich können wir das. Wir machten uns auf den Weg und waren vollkommen überrascht von dem was wir dort zu sehen bekamen.

Die Entscheidung für den Garten war schon gefallen. Es musste nur noch der finanzielle Aspekt geklärt werden.

Das übernahmen wir am Donnerstag mit dem Ergebnis das auch das klappt.

Im Laufe der nächsten Woche werden dann alle Formalitäten erledigt und dann kann es los gehen.

Dann folgen auf jeden Fall auch Bilder von und aus dem Garten.

Wir freuen uns!

Teile diesen Beitrag auf ...

3 von 3

In der letzten Woche habe ich an drei Laufveranstaltungen teilgenommen.

Das die Veranstaltungen so nah beieinander waren, war so nicht geplant, jedoch durch Corona leider nicht zu ändern. Denn die letzte Veranstaltung ist von Mai 2021 auf Septemper 2021 vrschoben worden wodurch die Events so nah beieinander waren.

Es begann letzte Woche Donnerstag mit dem 11. Kölner Leselauf, bei dem ich mich für die 10 Kilometer angemeldet hatte.

Der Lauf war gut, die Zeit hätte besser sein können aber dafür das ich eine sechs monatige Pause dazwischen hatte fand ich die 1:00:17 garnicht so schlecht.

Da es der 11.Lauf Kölner Leselauf war und die Zahl 11 in Köln eine ganz besondere Bedeutung hat, und ich die Medaille schön and hatte ich mich dazu entscheiden eine mitzubestellen.

Der zweite von drei Läufen war ein virtueller Lauf, bei dem es darum ging die meisten virtuellen 10k Läufe an einem Tag zu machen. Die Idee fand ich ganz schön, someldete ich mich dazu an.

Den Lauf absolvierte ich mit meiner Tochter zusamen.Ich lief und sie begleitete mich mit Ihre Fahrrad. Sie ist ganz toll mitgefahren.

Die Zeit war noch ein bisschen schlechter als die vom Leselauf aber ich hatte noch einen Muskelkater vom ersten Lauf und es ging für mich nur um die Sache den Rekord für die meisten 10k Läufe an einem Tag. Die Zeitwar mir ziemlich egal. Auch hier hatte ich mich für die Medaille entschieden.

Ob es dazu gekommen ist das der Rekord anerkannt wurde weiß ich nicht.

Als letzter Lauf hatte ich mich mit meinem Schwager zusammen beim 8. Kölner Zollauf angemeldet. Dieser Lauf hätte im Mai stattfinden sollen wurde aber wegen der damals noch strengen Coronaregeln in den September verschoben.

Dies ließ sich nunmla nicht ändern und so trate wir gestern zum Start an. Mein Muskelkater war weg und ich fühlte mich richtig gut. Ich war top motiviert hatte mich gut vorbereitet und so ging es um 18:05 Uhr pünktlich los.

Es galt den LAuf in einer Zeit von weniger als 55 Minuten zu schaffen. Die ersten zwei Läufe war ich mit einer 6,01 Minuten/Kilometer gelaufen, das hieß für mich ich musste nur etwas schneller laufen um die maximale Zeit zu schaffe. Das sollte zu schaffen sein!

Jedoch machte n mir meine Beine schon in der ersten von sechs Runden Probleme.

Ich bekam in den beiden Unterschenkeln Krämpfe. Ich dachte mir schon, na das fängt ja gut an und lief einfach etwas langsamer weiter. Runde eins und zwei waren gut, die Zeiten passten, so konnte es weiter gehen und ich hätte den Lauf in der Tasche. In Runde drei beam ich jedoch Krämpfe im linken Oberschenkel der sich trotz dehnen nicht wieder lösen sieß. Ich versuchte trotzdem weiterzukommen, versuchte weiterzulaufen aber es ging nicht so richtig. Ich schloss die dritte Runde ab und machte mich auf in die vierte von sechs Runden.

Das war die für mich letzte Runde, denn ich schleppte mich mehr oder weniger nur noch durch.

Scheiße, große Scheiße dachte ich mir! Ich bin kein Menschder aufgibt aber mein Körper wollte nicht mehr.

Die durchschnittliche Zeit je Kilometer stimmte, die Gesamtzeit stimmte auh, ich hätte es also schaffen können, wenn die Krämpfe nicht gewesen wären. Das ärgerte mich noch mehr.

Aber was sagte mein Schwager gestern noch:

Nach dem Lauf ist vor dem Lauf

Ich werde wieder öfter laufen gehen um die Fitness wieder zu steigern und bei meinem nächsten Lauf weniger Probleme zu haben.

Teile diesen Beitrag auf ...