Archiv der Kategorie: Familie

Und dann wurde es schwarz

Meine Frau und meine Kinder waren als ich heute nachmittag nach Hause kam im Garten. Meine Frau saß auf einer Decke auf dem Boden und meine Kinder spielten.

Ich setzte mich zu meiner Frau auf den Boden.

Als es Zeit wurde hoch zu gehen, stand ich auf und ging Richtung Fahrrad welches an der Kellertreppe stand.

Ich merkte nur wie mir plötzlich komisch wurde und ich nicht mehr richtig gucken konnte. Ich ging in die Hocke um nicht um zufallen wie ein Baum.

Nach ein paar Sekunden war der Spuck vorbei und alles war als wenn nie etwas gewesen wäre.

So etwas habe ich bisher ein weiteres Mal erlebt, das ist allerdings schon ganz lange her. Ich muss so ein Erlebnis aber auch nicht noch einmal haben.

Teile diesen Beitrag auf ...

Balkonkomposter

Ich hatte letzte Woche auf Facebook einen Post vom WDR in meiner Timeline in dem gezeigt wurde wie einfach es ist einen Balkonkomposter zu machen.Davon Inspiriert sind wir gestern in den Baumarkt gefahren und haben das ganze Zubehör gekauft.Es ist wirklich ganz einfach, nicht teuer und es ist auch noch was für die Kinder.Das einzige was jetzt noch fehlt sind die Würmer. Diese habe ich bestellt. Sie sollen morgen geliefert werden.Die ersten Abfälle sind auch schon drin gelandet.Laut dem Video sollen wir in ca 5-6 Monaten die erste eigene Komposterde haben.Ich bin gespannt. Die Kinder sind es auch.

Teile diesen Beitrag auf ...

Ist es Corona?

Am letzten Montag stand ich mit Halsschmerzen und schmerzenden Oberschenkeln auf.

Die schmerzenden Oberschenkel kamen meiner Meinung nach von meinem Lauf am Vortag. Ich dachte es wäre Muskelkater, wobei ich mir nicht erklären konnte, weshalb ich einen so starken Muskelkater habe. In den letzten Wochen vor dem Lauf bin ich zwar nicht gejoggt, bin aber gewalkt bzw. mit dem Fahrrad  gefahren.  Beides mache ich nicht wirklich langsam und entspannt, sondern schon mit Anforderung.

Na ja Muskelkater hin oder her, es gab ja noch die Halsschmerzen, wie sollte ich mich verhalten?

Ich ging erstmal zur Arbeit, hielt aber Abstand zu meinen Kollegen. Dies ist ohne weiteres Möglich da ich alleine in meinem Büro sitze.
Als mein Hausarzt geöffnet hatte, rief ich dort an um zu fragen was ich tun soll.

Die nette Sprechstundenhilfe schickte mich zur Uniklinik, um mich dort auf Covid-19 testen zu lassen.

Ich ließ mich also von meiner Frau abholen und zur Uni bringen. Dort angekommen erwartete mich eine endlos lange Warteschlange. Ich vereinbarte mit meiner Frau das ich mich melde, wenn ich fertig bin und sie mich dann wieder holen kann.

Nach rund 10 Minuten kam ich an einem Schild an, welches ich bisher nur aus Vergnügungspark kannte.

Da wusste ich was auf mich zukommt.

Es nutzte nichts da musste ich durch. Erstaunlicherweise blieb es die ganze Zeit ruhig. Kein gemeckere oder rumgemoser das es so lange dauert. Das wunderte mich schon ein bisschen.

Nach rund 3,5 Stunden, war ich dran.

Anmelden, kurzes Gespräch mit einem Arzt, Abstrich und dann wieder nach Hause. Alles in 5 Minuten.

Nun hieß es warten, wenn der Test positiv ist, würde ich angerufen. Wenn, er negativ ist, bekäme ich eine SMS.

Ich hatte mit meinem Chef besprochen, dass ich in der Zeit bis das Ergebnis da ist von zu Hause arbeiten würde, so geschah es auch.

Gestern dann erhielt ich das Ergebnis, negativ!

Ihr könnt euch nicht vorstellen wie froh ich war bzw. bin dieses Ergebnis erhalten zu haben.

Ich machte mich auf den Weg zu meinem Hausarzt, um für die zwei Tage eine AU zu erhalten. Nach einer kurzen Untersuchung und aufgrund der Tatsache das sich weitere Symptome (Husten, Schnupfen und Kopfschmerzen)  zeigten, schrieb er mich bis heute, einschließlich krank.

Mein Freund und Kollege hat Urlaub, damit es nicht zu einem Engpass kommt, arbeitete ich auch den heutigen Tag von zu Hause aus. Ab morgen bin ich dann wieder im Büro.

Da Corona ausgeschlossen wurde, nahm ich gestern Abend das erste Mal Aspirin Complex und ging schlafen. Heute Morgen waren die schmerzen in den Beinen schon deutlich besser und es war nur noch ein leichter Muskelkater da.

Was in einem Körper alles passieren kann, wenn man eine dicke Erkältung hat.  So etwas habe ich bisher auch noch nicht erlebt.

Teile diesen Beitrag auf ...

Zwei Nächte

Bei meiner Tochter scheint der nächste Groschen gefallen zu sein.

Wir haben ja vor einiger Zeit schon mal probiert nachts ohne Pampers zu schlafen, diesen Versuch haben wir leider nach 14 Tagen ohne Erfolg abbrechen müssen.

Die letzten zwei Nächte hat meine Tochter ganz ohne Pampers geschlafen, und das Bett ist trocken geblieben.

In beiden Nächten ist sie je einmal auf Toilette gegangen und hat sich ausgepisselt.

Wie haben wir es gemacht?

Zum einen wollte sie es und zum anderen hat meine Frau etwas gelesen wie man ein Kind zum nachts trocken werden bekommen kann.

Es war ganz simple, bisher haben wir die Pampers gegen eine Unterhose getauscht. Vom Gefühl her ist das dann so als ob sie eine Pampers an hat.

Dieses Mal zieht sie nichts unter den Schlafie, und siehe da bisher klappte es.

Wir hoffen jetzt das es auch so bleibt.

Teile diesen Beitrag auf ...

Eingerahmt 2

Nach meiner Strong Man Fun Run und dem Erhalt der Medaille habe ich diese eingerahmt.

Anfang Juni habe ich am Coronarun teilgenommen und meine Medaille erhalten. Gestern Abend habe ich den Rahmen etwas verändert und auch an einer anderen Stelle aufgehängt.

Zu meinem nächsten Projekt habe ich mich auch schon angemeldet.

Es ist der Marathon Germany den ich mit meinem Schwager und dessen bekanntem laufen werde. Auch hier sind es 10 km.

Ich freue mich schon darauf.

Teile diesen Beitrag auf ...

Mailo ist angemeldet

Meinen Urlaub haben wir auch dazu genutzt Mailo in der Kita anzumelden.

Da wir die Kita kennen und herum gedreht das Team der Kita uns kennt ging es ganz schnell.

Bogen ausgefüllt und schon war alles erledigt.

Im November soll die Vergabe erledigt sein. Wir gehen davon aus das wir den Platz haben da Mailo quasi ein Geschwisterkind ist auch wenn Melina im nächsten Jahr in die Schule kommt.

Drückt trotzdem die Daumen.

Teile diesen Beitrag auf ...

Kurz vor Abschluss

Als ich im September 2018 erneut mit dem Projekt Gewichtsreduktion begonnen habe, hätte ich mir nicht vorstellen können das es so erfolgreich enden würde.

Kleiner Rückblick, eigentlich hat das Projekt laut meinen Aufzeichnungen im Juni 2018 begonnen, da war es für mich aber noch nicht als neuer Anlauf zu erkennen.

Mit der Geburt meines Sohnes und der daraus resultierenden Tatsache das meine Frau das Auto brauchte, kaufte ich mir mein neues Fahrrad. Das war Anfang September 2018.

Von da an startete ich voll durch! Aber immer nur in kleinen Schritten, damit die Motivation nicht leidet.

Ich fuhr jeden morgen mit dem Rad zur Arbeit, machte auch sonstige Erledigungen mit dem Rad.

Alles, was ich gegessen habe, habe ich aufgeschrieben, wirklich alles!

Ich habe nichts ausgelassen aufzuschreiben, auch wenn ich mal etwas gegessen habe was definitiv nicht zu einer Ernährungsumstellung passt.

Als ich durch mein striktes Essen nach Regeln und den Sport unter einen BMI von 30 gesunken war meldete ich mich zu einer telefonischen Ernährungsberatung an, die ich mit Unterbrechung durch unseren Urlaub in den USA erfolgreich abschloss.

Im Urlaub kannte ich so gut wie keine Regeln, trotz dessen hat sich die Zunahme in Grenzen gehalten.

Das bisschen was ich zugenommen hatte, war relativ schnell wieder runter.

Hier zu Hause konzentrierte ich mich wieder darauf die von mir aufgestellten Regeln einzuhalten und setzte mir neue Ziele.

Eines war die Teilnahme am Strongman FunRun hier in Köln. 6 km laufen.

Ich und laufen, ich bin vorher noch nie gejoggt und melde mich dann zu einem solchen Event an.

Das laufen war trotz der erfolgreichen Teilnahme trotzdem noch nicht ganz meins geworden. Weil mir oft einfach die Kondition fehlte.

Was mir von mal zu mal immer mehr Spaß machte, war das gehen. Ich begann irgendwann zur Arbeit und nachmittags nach Hause zu gehen.

Schnelles, zügiges gehen. Eine Strecke 5 km.

Es macht Spaß und man kann die Gedanken baumeln lassen.

So baute ich weiter Kondition auf so dass ich es nochmal mit dem Laufen versuchte.

Mittlerweile bin ich in der Lage täglich 7-8 km durch zu laufen. Am letzten Wochenende habe ich es sogar geschafft zwei mal 11 km zu laufen.

Für die Zukunft werde ich mich darauf beschränken vielleicht zwei mal die Woche zu laufen, ich werde dann die Strecke etwas ausdehnen. Das gehen hingegen werde ich warscheinlich bei behalten weil es mir so richtig Spaß macht.

Was mein Gewicht angeht bin ich stand heute bei 89,5 kg angekommen.

Stoppen werde ich die Reduktion bei 88 kg. Also sind es noch 1,5 kg bis zum Ende.

Es war bis hierher ein verdammt hartes Stück Arbeit und es wird genauso hart sein das Gewicht zu halten. Aber der Grundstein hierfür ist gelegt.

Hier im Blog werde ich mein Gewicht nur noch einmal im Monat protokollieren. Offline werde ich den Wiegerhythmus auch wieder herunter fahren.

Bleibt dran genauso wie ich es tue.

Teile diesen Beitrag auf ...

Laubsägearbeiten

Der Geburtstag meiner Tochter steht demnächst wieder an.

Ich finde es schön, wenn ich meinen Kindern etwas ganz persönliches schenken kann. Auch außerhalb der Geburtstage.

Dieses Mal habe ich mir ein etwas größeres Projekt ausgesucht.

Ich werde für meine Tochter und für meinen Sohn ein Tonyboard selber gestalten und bauen.

Den Plan hierfür habe ich im Kopf.

Als einziges was ich hier vorab zeigen werden sind die von mir mit einer Laubsäge ausgeschnittenen Buchstaben.

Ich habe die Buchstaben am heutigen Tag fertig ausgeschnitten und geschlissen. Auf dem Foto sind sie noch im Rohzustand.

Ich muss gestehen, das letzte Mal, das ich eine Laubsäge in der Hand hatte, war in der Hauptschule im Werkunterricht. Die Schule habe ich 1997 verlassen.

Wenn es fertig ist und die Geburtstage durch sind, werde ich hier noch ein Bild posten, auf dem die Boards fertig zu sehen sind.

Seid gespannt!

Teile diesen Beitrag auf ...