Impfung bei Melina?

Corona kommt immer näher, die positiven Tests in der Schule meiner Tochter häufen sich wodurch sie immer häufiger in Isolation muss.

Bisher sind wir glücklicherweise immer an einer Infektion vorbei gekommen aber es ist letztendlich nur eine Frage der Zeit bis es soweit ist. Aus diesem Grund mache ich mir auch immer mehr Gedanken über eine Impfung bei meiner Tochter.

Die Impfung für Kinder ab fünf soll ab dem 16.12. möglich sein, theoretisch würde ich direkt am ersten Tag los gehen um ihr einen eventuell schweren Verlauf zu ersparen.

Ich denke das wir bevor wir Melina Impfen lassen erstmal Gespräche mit dem Kinderarzt führen werden wie er dazu steht. Bei unserem Kinderarzt fühlen wir uns wirklich gut beraten. Er spricht nicht in dem üblichen Arztdeutsch sondern so wie du und ich.

Auf seine Meinung setzten wir!

Teile diesen Beitrag auf ...

Was geht mir Corona mittlerweile auf die Nerven

Die ersten Bundesländer machen Kitas und Schulen schon wieder zu. Es wird über einen Lockdown für ungeimpte nachgedacht, oder kommt er doch für alle?

Das mit dem nicht impfen lassen kann ich sowieso nicht nachvolziehen. Sind die Menschen die sich nicht impfen lassen blind, oder halten die sich die Augen zu? Nach dem Motto wenn ich es nicht sehe ist es nicht da!?

Natürlich weiß heute keiner was in zehn Jahren nach der Impfung mit den Impfstoffen ist, es weiß aber auch keiner was in zehn Jahren ist wenn man das Virus hatte. Das Argument es ist nicht aureichend getestet worden, lasse ich definitv nicht gelten, denn die Impfstoffe sind weltweit so oft verimpft worden. Es hat seit Beginn der Impfungen die ersten Erkenntnisse gegeben wodurch einzelne Impfstoffe entweder nicht zugelassen wurden, nicht mehr verimpft werden oder nur noch für einzelen Menschengruppen zugelassen ist. Wobei der letzte Punkt wohl kaum vorkommen dürfte.

Ich weiß auch das es Menschen gibt, die sich aus medizinischer Sicht nicht impfen lassen können, für diese finde ich es um so dramatischer wie mit deren Gesundheit umgegangen wird, von Menschen bei denen NICHTS gegen die Impfung spricht.

Was das Thema Impfung angeht ist Deutschland schlichtweg ein Entwicklungsland, so komme ich mir zumindest vor. Zum einen gibt es die Impfverweigerer und auf der anderen Seite gibt es den Staat der auf die Bremse beim Thema Impfungen tritt. Sei es die Grundimunisierung oder jetzt die Dritt- oder Boosterimpfung.

Zum Thema „Impfpflicht“ habe ich eine ganz klar Meinung! Es sollte bei dieser schweren Krankheit eine Impfpflicht geben! Warum? Weil man das leidige Thema Impfung sonst nicht in den Griff bekommt. Bei den Masern gibt es die Impfpflicht schon lange und was ist, nicht ist. Natürlich gibt es auch hier Menschen die Ihre Kinder nicht impfen lassen, aber die haben spätestens dann ein Problem wenn es um den Kindergarten bzw. die Schule geht. Spätestens da heißt es dann entweder Spritze oder nix da!

Überall ließt und hört man, dass die Drittimpfung wichtig sei und man sobald als Möglich die Spritze bekommen soll, denn es gäbe gebügend Impfstoff. Im nächsten Satz wird aber wieder von einer Priorisierung gesprochen, erstmal sollen alle alten und besonders betroffenen Menschen geimpft werden.

Die gleiche Katastrophe wie zu Beginn der Pandemie! Was ist richtig, ist genug Impfstoff da damit alle deren letzte Impfung sechs Monate her ist drittgeimpft werden können, oder besteht wie zu Beginn ein gewisser „Notstand“?

Ich werde wenn ich an der Reihe bin zum Impfen gehen und mir die dritte Spritze abholen. Ich habe es damit nicht eilig, aber das ganze hin und her nervt gewaltig.

Für die Kinder, egal ob meine oder andere Kinder hoffe ich nicht das es nochmal so weit kommt das Schulen und Kitas geschlossen werden müssen. Die kleinen Seelen haben in der Pandemie schon zu vil gelitten.

Teile diesen Beitrag auf ...

Erster Piks

Meine Frau hat heute ihre zweite Impfung bekommen und ich habe sie hin gebracht.

In der Praxis angekommen habe ich einfach gefragt ob sie für mich vielleicht auch noch ein Spritzchen übrig haben.

Leider war nichts übrig.

Nachdem ich fünf Minuten im Wartezimmer gesessen hatte wurde ich aufgerufen.

Mir wurde der Anamnesebogen gegeben den ich bitte ausfüllen sollte. Das tat ich natürlich.

Nach einer erneuten kurzen Wartezeit gab es einen kleinen Piks in den linken Arm und der Chip war implementiert.

In sechs Wochen gibt es dann den zweiten Piks.

Teile diesen Beitrag auf ...