Losgelöst und zugestopft

Wo bzw. wie fange ich an?

Ich glaube ich fange mal mit dem zugestopft an.

Letzten Samstag morgen habe ich wegen meiner Schlafproblematik in Foren gelesen, und habe viel über die Ursachen gelernt.

Neben gesundheitlichen Ursachen, Stress und Problemen bei bzw. an der Arbeit sind es oft Umwelteinflüsse wie Geräusche (Laubrascheln, Vogelgesang, Schnarchen des Partners usw.) oder Gerüche.

Durch das abnehmen und die regelmäßigen Termine bei meinem Hausarzt können bei mir die gesundheitlichen Probleme ausgeschlossen werden. Stress an der Arbeit ist da, aber meiner Meinung nach nicht so dramatisch das ich dadurch Schlafprobleme bekommen würde. Zumal ich von der Arbeit gedanklich nichts mit nach Hause nehme. Gerüche sind im Herbst/Winter/Frühling selten, im Sommer riecht man schon öfter mal etwas. Geräusche haben wir genügend. Laubrascheln und auch das Schnarchen meiner Frau. Ich selber Schnarche auch, seit meinem Gewichtsverlust nur nicht mehr so viel bzw. nicht mehr so laut.

Gegen Geräusche habe mir Ohrstopfen bestellt die ich seither jede Nacht trage. Die erste Nacht war noch ziemlich unruhig weil ich Angst hatte den Wecker nicht mitzubekommen und dadurch zu verschlafen. Den Wecker höre ich, er ist zwar etwas leiser aber ich höre ihn. Seitdem ich mir die Stöpsel in die Ohren stecke schlafe ich richtig gut. Ich bin morgens fit und ausgeschlafen, Tagsüber habe ich bisher auch keine Müdigkeit mehr. Abends bin ich nach wie vor ziemlich müde, das mag aber daran liegen das ich morgens um 5 Uhr aufstehe.

Ich befinde mich aber noch in der Testphase, wenn es dauerhaft so bleibt das ich gut schlafe, werde ich mir angefertigte Ohrstöpsel vom Akustiker holen. Hierzu habe ich meinen Hausarzt angeschrieben ob er mir die verordnen kann. Auf die Antwort warte ich noch.

Nun kommen wir zum losgelöst.

Mein Freund und Kollege hat einen Beitrag über seine Abschottung von äußeren Einflüssen wie zum Beispiel dem Smartphone und sozialen Medien geschrieben. Diesen Beitrag habe ich zum Anlass genommen und meine eigene Abhängigkeit von den selbigen zu reflektieren. Mir ist schon öfter aufgefallen, wie oft ich das Smartphone in der Hand hatte ohne das es einen wirklichen Anlass dazu gibt.

Des Weiteren habe ich festgestellt, das ich mich von anderen Dingen hab verrückt machen lassen. Da wäre zum Beispiel meine Smartwatch die mich immer und überall über eingehende Nachrichten oder ähnliches informiert hat, aber auch die Tatsache mein Gewicht trotz Ende meines Abnehmprojektes kontrollieren zu müssen.

Hierbei habe ich mich als erstes von meiner Smartwatch getrennt, dies war wie so vieles von mir nicht beabsichtigt. Der leere Akku der Uhr war der Auslöser. Ich zog die Uhr aus legte sie auf meinen Schreibtisch und vergaß sie dort. So verbrachte ich die nächsten Tage ohne die Uhr und stellte fest das es ohne die Uhr viel entspannter ist. Nicht immer erreichbar zu sein, bzw. nicht jede Nachricht oder EMail sofort mitzubekommen. Wenn mich wer anruft und ich den Anruf nicht mitbekomme, stört es mich auch nicht mehr. Ich habe meine Mailbox aktiviert,wenn wer anruft und mir auf die Mailbox spricht rufe ich zurück wenn ich die Zeit dazu habe. Wenn nicht drauf gesprochen wird, kann es ja nicht wichtig gewesen sein!

Ich werde für die Zukunft meine alte „einfache“ Armbanduhr raus kramen und reaktivieren.

Heute morgen habe ich von meinem Smartphone alle Apps von der sozialen Medien gelöscht, die Accounts bleiben bestehen da ich sie teilweise für den Log-In benötige. Was bleiben durfte war Whatsapp.

Die Kontrolle meines Gewichts habe ich auch eingestellt, dass heißt höchstens nur noch einmal im Monat auf die Waage, wenn überhaupt. Das wiederum bedeutet nicht das ich jetzt wieder in alte Muster zurück falle, sondern das ich in Zukunft auf mein Bauchgefühl höre und ich mich auch hiervon freispreche.

Zum Teil habe ich die oben beschriebenen Änderungen vor längerer Zeit eingeführt, zum Teil sind die Änderungen top aktuell. Ich merke aber schon jetzt das es mich entspannter Leben lässt.

Viele kleine Bausteine ergeben auch irgendwann ein ganzes Haus, ich arbeite an mir und an meiner seelischen Gesundheit.

Teile diesen Beitrag auf ...

Entdecke mehr von derGlaser.de

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen