Archiv der Kategorie: Auto

Unser Urlaub 2019 Teil 2

Nachdem wir die ersten 14 Tage gut herum bekommen haben, standen wir extra früh auf, denn es lagen lange sieben Stunden im Auto vor uns.

Ich muss dazu sagen das ich an dem Tag als wir los fuhren um 4 Uhr morgen wach geworden bin und fühlte mich irgendwie krank. Jetzt wusste ich aber nicht ob ich wirklich krank würde oder ob ich am Vortag einfach nur ein bisschen zu wenig getrunken hatte. Ich habe das schon mal, wenn ich etwas zu fettig oder salzig gegessen habe das ich dann am nächsten Tag ausgetrocknet aufwache und mich krank fühle. Also trank ich erstmal was und das Gefühl ging weg.

Wir fuhren los, es lief richtig gut, wir hatten wenig Verkehr und ich konnte mit Hilfe des Tempomat einfach rollen lassen.

Wir machten regelmäßig Pausen in denen wir etwas gegessen und getrunken haben, Die kinder kamen aus dem Auto und konnten sich ein bisschen bewegen.

Nach rund neun Stunden kamen wir in Niagara Falls an. Wir hatten im Vorfeld ein Hotelzimmer reserviert, das Hotel war schön, das Zimmer sauber und die Leute im Hotel waren wirklich freundlich.
Was ich zum ende der Fahrt merkte das es mir wieder nicht so gut ging. Mir wurde immer wieder kalt und ich bekam ständig Gänsehaut.

Ich legte mich hin und schlief auch ziemlich schnell ein. Mitten in der Nacht machte meine Frau mich wach und meinte ich würde glühen.
Sie gab mir zwei Paracetamol und ich legte mich wieder hin. Am nächsten morgen war mein Kopfkissen und meine Bretthälfte nass geschwitzt und mir ging es besser wie am Abend vorher.

Wir machten einen ausgedehnten Ausflug zu den Niagara Fällen wo auch diese Bilder entstanden.

Es war ein wirklich sehr schöner Tag mit vielen Eindrücken.

Am späten nachmittag meldete sich bei mir allerdings das Fieber zurück. Ich nahm wieder zwei Tabletten und legte mich wieder hin. In der Nacht wurde ich wach, zum einen ging ich als wenn ich getrunken hätte und zum anderen war mein Bett wieder nass geschwitzt.

Am morgen das gleiche Spiel es ging mir ganz gut, frühstücken und die Weiterreise konnte angetreten werden.

Nächstes Ziel Orange County Choppers, Fahrzeit ca. 6 Stunden.
Alles gut gelaufen, keine besonderen Vorkommnisse und mir ging es auch soweit ganz gut.

Bei OCC angekommen war es weniger Spektakulär wie ich es mir vorgestellt hatte. Die Motorräder sind der Hammer aber das drum herum erinnerte mich eher an eine Spielhalle mit Restaurant.
Als ich dort auf dem Parkplatz stand schrieb ich Holger an ob er mir in NYC einen Arzt empfehlen kann zu dem ich gehen könnte wenn es nicht besser würde. Er nannte mir ein Urgent Care Center, welches ich aber nicht direkt aufsuchte sondern erst einmal den Weg nach NYC antrat, dort gab es ebenfalls eins.

Also fuhren wir weiter und kamen letztendlich in NYC genauer auf Staten Island an und erlebten ein Desaster, welches wir wahrscheinlich immer in Erinnerung behalten werden. Aber hierzu werde ich noch einen separaten Beitrag schreiben.

Wir bezogen gegen 18:30 Uhr unser Hotelzimmer und ich war Fix und Fertig. Wieder Tabletten einwerfen und wieder hinlegen und schlafen. Meine Frau und meine Schwiegermutter kümmerten sich um den Rest (Koffer rein holen und auspacken soweit es sein musste). Gegen 22 Uhr wurde ich wach, war wieder Schweiz gebadet. Ich entscheid mich zu einem Urgent Care Center zu fahren bzw mich fahren zu lassen. Ich wäre auch nicht mehr in der Lage dazu gewesen zu fahren.

Dort angekommen, alle Formalitäten erledigt und schon ging die Untersuchung mit allem was dazu gehört los. Temperatur messen, Blutdruck und Puls messen, bla bla bla.
Temperatur hatte ich und das nicht zu knapp. Es waren bei der Untersuchung 40,3 °C.

Nach einem Gespräch mit der Ärztin und einer Urinuntersuchung schrieb mir die Ärztin ein Antibiotikum auf und ein Schmerzmittel bzw einen Fiebersenker.
Ich holte die Medikamente in der Apotheke und nahm die Tabletten direkt so wie die Ärztin es mir gesagt hatte.
Nach der Rückkehr ins Hotel direkt wieder ins Bett und schlafen.

Am nächsten Morgen war es als wäre nie etwas gewesen, es ging mir richtig gut und das Fieber war auch deutlich zurück gegangen und bleib auch weg. Ich war froh mich für den Besuch beim Arzt entscheiden zu haben.

Es war zwar kein schöner Start in die NYC-Zeit aber wir haben das beste draus gemacht und sind am zweiten Abend in NYC noch spät nach Manhattan rüber gefahren und hatten ein paar schöne Stunden.

Nach vier Tagen in NYC ging es mit dem Leihwagen zum Flughafen zurück und der Rückflug konnte beginnen.

Es war bestimmt nicht das letzte mal das wir in den USA waren. Das nächste mal ist zumindest schon geplant, mal sehen ob es wie geplant klappt.

Teile diesen Beitrag auf ...

In Hannover

Ich hatte mich immer wieder mal gefragt wo der Golf hin gekommen ist.

Durch einen Brief des neuen Eigentümers des Golfs wissen wir das er in Hannover gelandet ist.

Der „neue“ Eigentümer kommt aus Hannover und suchte den Schlüssel für die Felgenschlösser.

Er hatte mich per Brief kontaktiert. In der Zwischenzeit hatte er den Schlüssel aber auch schon alleine gefunden.

Teile diesen Beitrag auf ...

Spannend

Gestern war für Melina ein spannender Tag.

Nach dem Frühstück haben wir uns angezogen und sind Richtung Bushaltestelle gestartet.

Warum mit dem Bus? Aktuell haben wir ja nur ein Auto und auf meinem Fahrrad kann ich Melina mangels Fahrradsitz nicht mitnehmen. Momentan schauen wir uns nach einem Anhänger fürs Fahrrad um.

Wir sind mit dem Bus zu meiner Mutter gefahren und haben dort einen schönen Tag verbracht.

Gestern Abend ging es dann ebenfalls mit dem Bus zurück nach Hause.

Melina war tot müde und ist im Bett sofort eingeschlafen.

Teile diesen Beitrag auf ...

Lebensmüde Verkehrsteilnehmer

Ich fahre mit dem Auto nicht viele Kilometer auf der Autobahn da man hier in Köln alles auch fast ohne Autobahnbenutzung erreichen kann.

Wir fahren zwischendurch zur Familie meiner Frau die 2,5 Autostunden von Köln entfernt lebt.

Das was ich bzw bei diesem Fahrten erlebe reicht manchmal für ein ganzes Leben.

Heute beispielsweise liefen direkt zwei Lebensmüde Menschen auf der Bahn rum.

Der erste heute Mittag. Er lief auf dem Notstreifen herum. Der zweite heute Abend auf dem Weg nach Hause standen zwei auf dem Notstreifen und wechselten den vorderen linken Reifen.

In beiden Fällen habe ich es der Polizei gemeldet. Was raus gekommen ist habe ich nicht erfahren.

Teile diesen Beitrag auf ...

Unverständnis

Wir bringen unserer Tochter gerade bei wie sie richtig über die Straße gehen muss damit die Auto-, Radfahrer und sonstige Verkehrsteilnehmer auf sie aufmerksam werden und sie sicher über die Straße gehen kann.

Sie macht das richtig gut, sie streckt eine Hand nach vorne aus, um anzuzeigen das sie die Straße queren möchte und schaut dann in beiden Richtungen ob etwas kommt. Wenn sie sich sicher ist das nichts kommt kann sie langsam rüber gehen.

Wir sind natürlich immer dabei und gucken das nichts passiert bzw wir gucken ja auch ob alles frei ist.

Letzte Woche Sonntag und auch heute konnten wir ihr zeigen das anscheinend nicht alle Verkehrsteilnehmer (jedesmal Autofahrer die Verkehrsregeln kennen. In beiden Fällen wurden Zebrastreifen missachtet.

Dadurch das wir mit aufpassen ist nichts weiter passiert ausser das wir uns über so viel Unachtsamkeit geärgert haben.

Sicherlich ist es auch mir schon passiert dass ich Personen am Zebrastreifen zu spät wahrgenommen habe, jedoch habe ich dann nicht noch so rum gestickuliert das sich die Personen gefälligst zu beeilen hätten.

Für ein solches Verhalten habe ich kein Verständnis.

Teile diesen Beitrag auf ...