Kategorie-Archiv: Arbeit

Schnelles Ende

Hier und da, haben wir Praktikanten von verschiedenen Bildungsträgern bei uns. Diese machen bei uns eine Orientierung oder manchmal auch einen Teil ihrer Ausbildung bei uns im Büro oder im Lager.

Das klappt in der Regel ganz gut. Es ist für beide Seiten eine Art Win-Win-Situation. Wir haben eine Unterstützung und die Teilnehmer können praktische Erfahrungen sammeln oder feststellen ob die angestrebte Tätigkeit für Sie oder Ihn vorstellbar ist.

Die Praktika gehen meist vier Wochen wenn es gut läuft auch länger.

Der letzte Praktikant 2015 war vier Wochen bei uns und hat sich richtig gut geschlagen. Nach einer kurzen Einweisung und Eingewöhnungsphase konnte er seine Aufgaben selbstständig und eigenverantwortlich übernehmen. Entsprechend gut ist auch seine Bewertung ausgefallen.

Gestern hat der nächste Praktikant bei uns angefangen, ebenfalls zur Orientierung, geplant für vier Wochen.

Heute hatte er seinen letzten Tag bei uns.

Warum nur einen Tag?

Das Lager als Arbeitsplatz ist unserer Meinung nach nichts für ihn.

Wir stellen keine hohen Anforderungen was die Art und Weise wie der Artikel verpackt werden muss oder kann angeht aber selbst damit war er seiner eigenen Aussage nach überfordert.

Es kann daran liegen das er nervös war, keine Fehler machen wollte oder er sich unsicher war. Aber er machte immer die gleichen Fehler, und das obwohl ich neben ihm stand und ihm zeigte wie er die Artikel ohne große Probleme verpacken kann.

Da er uns mehr Arbeit machte als wie er uns abnahm, haben wir uns entschieden sein Projekt bei uns abzubrechen.

Unsere Ansprechpartnerin bei dem Träger hatte Verständnis für unsere Entscheidung nachdem ich ihr geschildert habe was passiert war bzw wie er sich bei uns gab.

Motorrad fahren am 21.12.

Das konnte ich bisher auch noch nie.

Bei der aktuellen Wettersituatiin (16 Grad)  bin ich heute mit dem Motorrad zur Arbeit gefahren. Heute morgen war es zwar ein bisschen frisch an den Fingern aber die beheizbaren Griffe haben das wieder weg gemacht.

Nun habe ich erst mal bis zum 27. Urlaub.

Wenn es das Wetter dann noch weiter zu läßt werde ich wohl noch öfter mit dem Moped umher fahren.

Mobile Verkehrsschilder

Seit heute ist bei mir an der Arbeit eine Halteverbotszone eingerichtet da ein neues Kabel für unter anderem uns verlegt werden muss.

Da die Parkplatzsituation im Bereich um meine Arbeitsstelle sehr angespannt ist, ist die Sache mit der Halteverbotszone umso ärgerlicher.

Heute morgen als ich an der Arbeit vor fuhr hatte ich Glück. Es war noch ein Parkplatz an der Grenze zum Halteverbot frei. Ich stand mit der Nase des Autos genau am Schild. Ich schloss mein Auto ab und ging ins Büro.

Am Platz angekommen schaltete ich meinen PC ein und wartete bis dieser hoch gefahren war als ich mir dachte mach von der Situation ein Foto, man weiß ja nie auf was für Ideen die kommen.

Es stellte sich im Nachhinein heraus das es die richtige Idee war. Denn der Bautrupp kam auf die Idee die Zone einfach um zwei Plätze zu erweitern so dass mein Auto im Halteverbot stand!

Mir wäre es nicht aufgefallen wenn mein Chef nicht mit mir über die Arbeiten gesprochen hätte und wir nicht vor dem Haus gucken gegangen wären.

Während ich den Autoschlüssel holen ging, sprach mein Chef die Arbeiter auf die Angelegenheit an.

Als Antwort erhielt er nur ein Lächeln und die Aussage ich hätte im Halteverbot geparkt und sie würden dort jetzt anfangen zu arbeiten.

Darauf angesprochen das Schild hätte zwei Lücken weiter vorne gestanden, sprich mein Auto außerhalb des Bereichs ließen sie unkommentiert.

Ich habe das Auto umgeparkt und alles war gut. Wenn das Auto abgeschleppt worden wäre und ich hätte kein Foto gehabt, hätte ich in der Situation ganz schlechte Karten gehabt.

Ist ja noch mal gut gegangen.

Die Hexe die mich erschoss

Gestern nach dem Einkaufen kamen wir heim und die kleine wollte etwas zu Essen haben.

Meine Frau kümmerte sich um die kleine und ich packte unsere Einkäufe aus,als ich plötzlich und ohne Vorwarnung einen stechenden Schmerz im Rücken spürte.

Zeitweise so schlimm, das mir das Atmen schwer fiel und mir die Beine weg gingen.
Was nun, was macht man in solch einer Situation?

Ich schleppte mich zur nächsten Sitzmöglichkeit und überlegte woran es liegen könnte bzw was ich gemacht habe. Irgendwie konnte und kann ich es mir nicht erklären.

Die Nacht zu Sonntag war schrecklich, wenn ich mich drehen wollte wurde ich wach und überlegte mir wie ich das anstellen sollte.
Es ging, irgend wie.

Heute dann schreib mich mein Freund und Kollege an das ein Kunde sich gemeldet hätte bei dem die Heizung kalt wäre und er möchte das jemand vorbei kommt.

Für diesen Fall haben wir eigentlich jemanden der einen solchen Einsatz übernimmt. Der war allerdings nicht erreichbar.

Ist ja klar, wenn es sein muss ist keiner da.

Also blieb mir nichts anderes übrig als mich fertig zu machen und los zu fahren. Schnelle Sache aber nicht weniger Schmerzhaft.

Als ich wieder zu Hause ankam hielten sich die Schmerzen im Rahmen, was ich von heute Abend nicht behaupten kann.

Trotz Schmerztabletten, Salbe gegen solche Schmerzen und Wärme ist das laufen die reinste Folter.

Ich bin mal gespannt wie der morgige Tag verläuft. Wenn es nicht besser wird, muss ich wohl mal beim Doc vorbei.

Grillen an der Arbeit

Dieses Jahr ist das Jahr des Grillens an der Arbeit.

Begonnen haben wir damit das wir Hähnchenfleisch ohne Marinade oder ähnliches gegrillt haben und einfach nur ein Brötchen dazu gegessen haben.

image

Mittlerweile sind wir weiter fortgeschritten und machen unsere eigenen Burger.

image

image

Es gibt keine besseren Burger wie diese. Fleisch pur mit nem Burgerbrötchen und ein bisschen Ketchup und/oder Knoblauchsoße.

Hmm Lecker