Jeden Tag eine gute Tat

Gestern haben meine Frau und ich unsere Kleiderschränke ausgemistet.

Da die Kleidung die man in die Kleidercontainer wirft keinem guten Zweck zukommen sondern gewinnbringend verkauft werden, haben wir die Sachen in Säcke verpackt und zum Roten Kreuz gebracht.

Es war schon ein lustiges Bild, ein Smart voll mit Klamottensäcken.

image

So haben wenigstens die eine oder andere arme Seele noch was von unseren Klamotten.

Ein Gedanke zu „Jeden Tag eine gute Tat“

  1. Auch das Rote Kreuz verkauft Klamotten aus Spenden. An jedermann. Wir haben einen Kleiderladen des RK gleich um die Ecke, da kann jeder -ob wohlhabend oder armer Schlucker- Sachen für kleines Geld kaufen, die andere abgegeben haben. Der Erlös kommt der Organisation zugute.

    Was mit den Sachen passiert, die ich letztens anläßlich einer Haushaltsauflösung eingepackt habe, weiss ich nicht zu 100%- da übernimmt die hiesige Kleiderkammer der Caritas die Abholung und anschliessende Weiterverwendung. Es würde mich nicht wundern, wenn die dort edle Stücke, die für die eigentliche Zielgruppe der Kleiderkammer nichts wären, auch anderweitig versilbern würden- doch aus einem (älteren) Zeitungsbericht weiss ich, dass sie mit dem Erlös aus Verkäufen Dinge kaufen, die gewöhnlich nicht gespendet werden- nämlich Unterzeug und Socken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × vier =