Ein sündiger Tag

Heute war mein innerer Schweinehund größer wie der Wille nicht zu sündigen.

Es begann schon heute morgen, um halb neun mussten zwei Brötchen mit Frikadellen dran glauben. Als Nachtisch ein Stück Streuselkuchen. Und damit es besser rutscht noch eine Flasche Kakao.

Heute abend ging es dann weiter, sage und schreibe acht Schnitten Brot mit unterschiedlichen Belägen und Aufstrichen. Dazu einen Liter Milch mit Nesquik und nicht zu vergessen einen halben Topf Exquisa.

Klingt nach viel, ist es auch.

Aber es mußte heute einfach mal sein. Ab morgen bin ich wieder eisern, dann gibt es eine solche Fressorgie nicht mehr.

Ein Gedanke zu „Ein sündiger Tag“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 + zehn =