Eine Stunde USA

Heute sind wir mit Anmeldung zur Cousine meiner Frau gefahren.

Da wir sehr neugierig waren wie es auf einem Stützpunkt der US Air Force ist und wir durch die Cousine die Möglichkeit hatten auf diesen drauf zu kommen, haben wir es ausgenutzt. Wir haben eine exklusive Sightseeingtour bekommen.

Nach den Anmeldeformalitäten konnte es los gehen.

Auf dem Stützpunkt kommt man sich vor als wenn man sich in den USA befindet. Die Häuser weisen eine andere Bauart auf, die Fahrzeuge sind keine deutschen sondern amerikanische Autos oder es sind Auto von deutschen Herstellern die für den amerikanischen Markt gebaut sind.

Sie zeigte uns wo sie arbeitet, als was sie arbeitet und an welchem Typ Flugzeug sie arbeitet.

Als Beispiel:

IMAG0025

Ebenfalls zeigte sie uns eine Hülse eines Geschosses mit dem Sie die Flugzeuge bestückt.

IMAG0023

Wenn ein solches Geschoss einen Menschen trifft, möchte ich nicht wissen wie dieser aussieht bzw. was davon über ist.

Wir hatten auch die Möglichkeit uns die Geschäfte und das Freizeitangebot auf dem Stützpunkt anzusehen. Wir waren unter anderem in einem Supermarkt und einem Bowlingcenter.

In dem Bowlingcenter war richtig Betrieb, da es neben anderen sportlichen Aktivitäten um eine sehr beliebte Freizeitbeschäftigung handelt.

Im Supermarkt konnte ich es nicht lassen, mir ein paar Dosen von meiner Lieblingscola zu kaufen. Diesmal nur im Original und ohne Pfand.

IMAG0029

Fastfood muss es natürlich auch geben, neben den hier bekannten Fastfood Restaurants gab es dort auch ein Taco Bell Restaurant, welches ich bisher nur aus dem Fernsehen kannte.

Als die Frage aufkam ob wir noch etwas essen möchten, war die Auswahl schnell getroffen.

Ich war sehr skeptisch da ich das was dort serviert wurde nicht kannte, aber immer ganz nach meiner Devise “Mut zur Lücke” bestellte ich einen Flatbred Chicken Borito.

IMAG0021

Den ich mir mit vier verschiedenen Soßen hätte verfeinern können.

IMAG0019

Von höllisch Scharf bis neutral aber lecker.

Also, wer mal die Möglichkeit hat, dort zu essen sollte diese auch nutzen.

Als Fazit kann ich nur sagen, ich fand den Ausflug sehr gelungen, meine Frau hat sich gefreut eine Familienangehörige aus den Staaten wieder zu sehen und es war super interessant.

Teile diesen Beitrag auf ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 2 =